feedback

16.Jun.2020

Jetzt zum Zahnarzt gehen - Corona update

Mund- und Zahnerkrankungen rechtzeitig erkennen und behandeln!

Eine Mitteilung der Bayerischen Landeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns für unsere Patienten:

Eine gute Mundhygiene und der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt haben dafür gesorgt, dass Deutschland bei der Mundgesundheit weltweit einen Spitzenplatz einnimmt.

Damit das so bleibt, empfehlen die Bayerische Landeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns dringend, bis Ende Juni einen Kontrolltermin zu vereinbaren und alle notwendigen Behandlungen durchführen zu lassen. 

Je früher Karies, Zahnfleischentzündungen oder Erkrankungen der Mundschleimhaut erkannt werden, desto geringer sind die Folgen. Deshalb ist der regelmäßige Zahnarztbesuch am besten einmal im Halbjahr so wichtig.

Zur Vermeidung von Sozialkontakten habe viele Patienten Zahnarzttermine verschoben.

In Zahnarztpraxen herrscht nachweislich schon immer ein sehr hoher Hygienestandard. Infektionsschutz ist in den Praxen gelebte Vorsorge. Alle Behandlungen werden mit Mund-Nasen-Schutz und Einweghandschuhen durchgeführt. Der Arbeitsbereich wird nach jedem Patienten desinfiziert, alle Instrumente werden sterilisiert und auch steril gelagert. 

Zahnerhalt vor Zahnersatz - dieses Motto gilt auch in Corona-Zeiten.

Wer in diesem Jahr noch nicht beim Zahnarzt war, hat noch bis Ende Juni Zeit, den ersten empfohlenen Kontrolltermin nachzuholen. Mit dem Stempel im Bonusheft sichern sich gesetzlich versicherte Patienten ihren Anspruch auf den höheren Festzuschuss. Die Versorgung der Patienten in Bayern war übrigens auch auf dem Höhepunkt der Pandemie jederzeit sichergestellt. Über 2000 Praxen in ganz Bayern beteiligten sich am Notdienst unter der Woche und an den Wochenenden. Infizierte oder unter Quarantäne stehende Patienten, die Zahnschmerzen hatten, werden in 16 speziell ausgestatteten Schwerpunktpraxen versorgt. Die KZVB hat den Praxen die dafür zusätzlich nötige Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. 

 

Quelle: Bayerische Landeszahnärztekammer

Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns